Löschen, retten und notfalls auch Decken wenden

Geschrieben von Michelle Ermer am .

IMGL5019
Für ihr Floriansfest hatte sich die Freiwillige Feuerwehr Altensittenbach ein buntes Programm ausgedacht.
Freudestrahlend tobten die Kinder rund ums Feuerwehrhaus am Spessart und begeisterten sich für die mit Unterstützung von Kirchensittenbach und Henfenfeld realisierte Fahrzeugschau ebenso wie für die Kletterwand und das Kinderschminken.

Noch interessanter, als sich die Fahrzeuge im Stand erklären zu lassen, war für den potenziellen Nachwuchs aber die Rundfahrt im Feuerwehrauto. Beim nachmittäglichen Programm zu Kaffee und selbstgebackenen Kuchen zeigten die aktiven Floriansjünger die Bedeutung ihres Ehrenamts. Zunächst durften die Kleinen von acht bis elf Jahren erklären, was sie in Vorbereitung auf das Abzeichen „Kinderflamme“ geübt hatten. Sie hatten sich mit ihren Betreuerinnen um Tamara Loos außerdem ein Spiel ausgedacht, bei dem die Zuschauer einbezogen wurden. Besonders schwierige Aufgabe für die Erwachsenen dabei: Wie wendet man eine Decke, während man darauf steht? Da konnten die geübten Kinder helfen und die korrekte Technik zeigen. Die Jugendfeuerwehr hatte für das Fest eine Tierrettung aus einem brennenden Haus vorbereitet. Von der Ersterkundung des unter Rauch gesetzten Pavillons bis zur Schlauchlegung, Wasser anschließen und Löschung des Brands erklärte Markus Werthner das Vorgehen. Von der Alarmierung bis zur Fahrt zum Einsatz simulierte die aktive Wehr mit Kommandant Andreas Weber zuletzt noch einen Wohnungsbrand mit Personenrettung, für den Anwohner ihren Balkon zur Verfügung gestellt hatten. Auch ein Entenrennen hatten sich die Wehr für ihr Fest ausgedacht. Mit Gegrilltem und gemütlichem Beisammensein klang das Floriansfest schließlich aus.

Bericht und Bilder : Michelle Ermer (HZ)